wiPrinting Solutions

Mehr als 60 Jahre Erfahrung machen die Speech Processing Solutions GmbH zum absoluten Experten wenn es um die digitale Verarbeitung von Sprache geht. SPS ist der einzige Anbieter von Komplettlösungen für sämtliche Speech-to-Text-Anforderungen einschließlich Software, Hardware und Service und gilt als Pionier auf dem Gebiet der professionellen Sprachverarbeitung und digitalen Diktierlösungen.

HINTERGRUND

1954 als Philips Speech Processing gegründet, entwickelte das Unternehmen in Wien das erste Diktiergerät und legte damit den Grundstein für eine eindrucksvolle Innovations- und Erfolgsbilanz. Speech Processing Solutions entstand 2012 aus Philips Speech Processing. SPS ist immer auf der Suche nach zukunftsweisenden technischen Entwicklungen auf Gebieten wie der Audioaufnahme, Miniaturisierung, Datenspeicherung und Workflowlösungen und schreibt nun schon seit mehr als einem halben Jahrhundert Diktiergeschichte. Speech Processing Solutions ist ein internationales Elektronikunternehmen mit Hauptsitz in Wien. Das Unternehmen plant, entwickelt, fertigt und vermarktet Speech-to-Text-Lösungen, darunter Sprachverarbeitungsgeräte, die bei digitalen Diktaten und zur Spracherkennung verwendet werden. Das Unternehmen hat Niederlassungen in den USA, Kanada, Australien, Großbritannien, Belgien, Frankreich und Deutschland und beschäftigt weltweit ca. 170 Mitarbeiter.

HERAUSFORDERUNG

Bedingt durch die Ausgliederung von Speech Processing Solutions aus dem Mutterunternehmen Philips im Jahr 2012 wurde es notwendig, das gesamte Outputmanagement vertraglich und administrativ neu zu strukturieren. Zusätzlich genügten die bestehenden Geräte nicht mehr den Anforderungen der User an die Druckflotte: die Druckqualität der eingesetzten Geräte war unzureichend, das monatliche Druckvolumen überschritt die Kapazitäten der eingesetzten Geräte und verursachte so unverhältnismäßig hohe Druckkosten. Das stetige Wachstum des Unternehmens hatte gleichzeitig zu einem gewissen „Wildwuchs“ in der Geräteflotte geführt: so stammten zwar alle Systeme von einem einzigen Hersteller, in Summe waren jedoch sechs verschiedene Modelle im Einsatz. Gleichzeitig wuchs auch der Wunsch nach mehr Kostenkontrolle und Sicherheit beim Druck von vertraulichen Dokumenten.

LÖSUNG

Die neuen Geräte können das gestiegene Druckvolumen problemlos bewältigen. Die einheitliche Systemtechnologie sämtlicher KYOCERA-Geräte ermöglicht eine einfache Administration – wie beispielsweise eine kostengünstigere Bevorratung der einheitlichen Verbrauchsmaterialien. Gleichzeitig reduziert sich so die Notwendigkeit von Service- und Wartungseinsätzen. Die räumliche Nähe zwischen dem KYOCERA-Partner Widder GmbH und dem Kunden – beide Unternehmen sind im gleichen Gebäude beheimatet – war ein weiterer Pluspunkt bei der Entscheidungsfindung. Der Kunde hat nun einen einzigen Ansprechpartner für sämtliche Themen rund um sein Outputmanagement. Eine moderne Print-and-follow-Lösung ermöglicht eine lückenlose Authentifizierung der User direkt am Gerät, garantiert eine tagesaktuelle Übersicht über die Druckkosten und verhindert vergessene oder verlorene Dokumente. Das schont nicht nur das Budget sondern leistet auch einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz.

ERGEBNISSE

HOMOGENISIERUNG DER GERÄTEFLOTTE SOWIE EINSATZ VON SYSTEMEN PASSEND ZUM DRUCKVOLUMEN

  • S.P.O.C. – single point of contact für alle Belange rund um das Dokumentenmanagement.
  • Minimierung der Druckkosten – Reduktion um ca. 18% im Vergleich zu Systemen des Mitbewerbs.
  • Verbesserung der Druckqualität sowie hohe Steigerung der Druckleistung.
  • Alle Geräte entsprechen der aktuellen Green-IT-Anforderung von SPS.

Grafik

KUNDENMEINUNG

„Wir haben uns für eine Printing-Lösung der Marke KYOCERA entschieden, nicht nur um unsere Print Out-Kosten dauerhaft zu senken, sondern auch um zeitliche Ersparnisse zu erwirtschaften, die uns durch die qualitativen Dienstleistungen der Widder GmbH garantiert werden.“

Michael Wosol, IT Management

Download Case Study 

Zurück