Warnung vor gefälschten Inkasso-Mails!

In der E-Mail wird auf eine noch ausstehende Rechnung eines Online-Händler aufmerksam gemacht. Wird jedoch der Anhang geöffnet, installiert sich sofort die Schadsoftware und beginnt damit die Daten zu verschlüsseln. Die österreichische Polizei warnt vor dem echt wirkenden Schreiben des Inkassobüros.

Da es sich um einen Erpressungs-Trojaner handelt, werden die Opfer anschließend aufgefordert Lösegeld in Form von Bitcoins zu bezahlen, um den zur Datenentschlüsselung notwendigen Key zu bekommen.

Was tun, wenn Sie so eine Mail erhalten?

  • Öffnen Sie KEINESFALLS den Anhang.
  • Ist der Trojaner schon auf Ihrem Rechner, schalten Sie den Rechner sofort aus oder ziehen Sie den Stecker, um eine weitere Verschlüsselung zu stoppen.
  • Geben Sie KEINE persönlichen Daten bekannt und bezahlen Sie auf KEINEN FALL das geforderte Lösegeld.
  • Heben Sie die betroffenen Datenträger auf, da in vielen Fällen nach einiger Zeit eine Möglichkeit gefunden wird, die Daten zu retten.

Für nähere Informationen oder Unterstützung, kontaktieren Sie uns bitte unter 01 252440!

Weitere Infos:

Virenschutz - Wichtige Verhaltensregeln
Polizei warnt vor falschen Inkasso-Mails
Warnung vor Erpresservirus in Inkasso-E-Mail

Zurück